Cars Engineering

BMW X2 sDrive 20i M Sport – Der kompakte Sport-SUV

Mit dem neuen BMW X2 sDrive 20i M Sport bin ich von München nach Florenz gefahren. Mein Fahrbericht und Impressionen zum kompakten Sport-SUV gibt es hier.

[Werbung | Ad]

BMW X2 sDrive 20i M Sport in Misano Blau mit LED Scheinwerfern

BMW X2 sDrive 20i M Sport in Misano Blau mit LED Scheinwerfern

 

BMW X2 sDrive 20i M Sport (2018)

Mit dem neuen BMW X2 sDrive 20i M Sport bin ich nach Florenz zur Pitti Uomo (klicken für den Beitrag) gefahren. Während meiner Reise hatte ich die Möglichkeit, das Fahrzeug zu testen und mir  Eindrücke über den neuen kompakten Sport-SUV zu machen. Der X2 ist in der X-Serie von BMW mit der jüngste und ist Ende 2018 auf den Markt gekommen. BMW bietet bei den kleinen X-Modellen, so auch beim X2, einen Frontantrieb-Motor an, Bezeichnung „sDrive“.

Motorisierungen

Mein Testwagen, ein sDrive 20i, hatte einen 4-Zylinder mit 192 PS (141 kW) und einem Drehmoment von 280 Nm. Die 280 Nm spürt man bei der kleinen Größe, denn für die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h brauchte ich ca. 7,5 Sekunden. Auf der Autobahn habe ich bergab 230 km/h Spitze geschafft. Nachdem ich jedoch die Spitzenleistungen getestet hatte, wollte ich wissen, wie weit ich mit den 61 Litern im Tank komme. Bei meinem Fahrverhalten zeigte mir der Bordcomputer an, dass ich mit einem fast vollen Tank eine Reichweite von 851 km habe. Finde ich schon sehr gut für einen 4-Zylinder Benziner! BMW gibt 6,2 – 6,6 Liter für einen kombinierten Verbrauch an.

Einen weiteren Motor als M Ausführung gibt es mit einer stärkeren Aufladung als 35i mit über 306 PS (225 kW) und einem Drehmoment von 450 Nm. Der kleinste Motor hingegen ist der 18i mit einem 3-Zylinder – 140 PS (103 kW, 220 Nm). Dieselmotoren werden natürlich auch weiterhin angeboten. So folgt auch BMW dem aktuellen Trend aus kleineren Motoren immer mehr Leistung zu erbringen. Wahnsinn was für einen Druck die Motoren aushalten.

Details Matter - BMW Logo an der C-Säule des X2

Details Matter – BMW Logo an der C Säule des X2

 

Exterieur des kompakten Sport-SUV’s: BMW X2

Der X2 ist mit seinen 4,36 Metern Länge ein kleiner Allrounder. Das Fahrzeug eignet sich gut für den Alltag in der Stadt aber auch für längere Fahrten. Ich bin in einer Woche mit dem Fahrzeug über 2.200 Km gefahren und war rundum sehr zufrieden. Die Modellvariante M Sport macht das Auto von der Optik und vom Fahrverhalten sportlicher. Mit dem M-Aerodynamikpaket und dem M-Heckspoiler sieht das Fahrzeug nicht nur sportlicher aus, sondern führt auch zu einer besseren Aerodynamik, damit das Fahrzeug auch bei hohen Geschwindigkeiten eine gute Haftung auf der Straße hat. Für schnelle und sanfte Schaltvorgänge sorgt das Sport-Automatik Getriebe mit einer Doppelkupplung, wodurch der Kraftfluss nicht unterbrochen wird.

Mit der Farbe „Misano Blau“ fällt der kleine SUV mit M-Paket auf der Straße definitiv auf. Die Farbe ist Geschmackssache und wird dem ein oder anderen wohl nicht gefallen, jedoch mir gefällt sie sehr. Die „Shadow Line“ Variante, also den schwarz gefärbten Chrom-Elementen, wie die Streben an der klassischen BMW Niere, dem Fensterrahmen an der Tür oder die Lufteinlässe an der Front- & Heckstange, finde ich gelungen. Die Farbkombination blau & schwarz wird von manchen noch als „Fashionsünde“ gesehen, jedoch wird dies auch in der Mode immer mehr getragen. Hier findest Du ein Outfitvorschlag in der Farbkombi: HIRMER Menstyle – Anzug Trends 2018

Heck- und Seitenansicht in Bardolino am Gardasee

Heck- und Seitenansicht in Bardolino am Gardasee

19" M Doppelspeiche Felgen, M Frontstange und sDrive 20i Logo am Heck des BMW X2

19″ M Doppelspeiche Felgen, M Frontstange und sDrive 20i Logo am Heck des BMW X2

 

Die Technik: Navigation & Assistenzsysteme

Technische Highlights beim X2 sind die HiFi-Lautsprecher von Harman/Kardon, Apple Carplay, Wireless Charging für das Handy, BMW Head-Up Display und vieles mehr. Vorallem das BMW Head-Up Display finde ich super! Es werden die nötigsten Infos, wie Geschwindigkeit und Navigationsanzeige, an der Frontscheibe projiziert. Apropos Navigation, dank der Real Time Traffic Information konnte ich zwei mal einem Stau ausweichen und sehr viel Zeit sparen.

Denn ich fahre mittlerweile ziemlich viel, sei es beruflich oder privat für meinen Blog. Was ich sagen kann ist, dass mir die Assistenzsysteme immer wichtiger werden. Tempomat ist ein muss, noch besser ist die Driving Assistant Plus, welches mit Sensoren den Abstand zum vorderen Fahrzeug behält. Mit voreingestellten 4-Abstandsstufen zum vorderen Fahrzeug, beschleunigt oder bremst der X2. Es gibt nichts entspannteres für den Fuß bei mehreren hunderten Kilometern. Was sich meiner Meinung nach auch sehr lohnt ist die Park Distance Control (PDC), wodurch das Einparken deutlich leichter wird. Noch besser ist die Kombination mit Kameras.

Innenraum vorne und Cockpit Ansicht des BMW X2

Innenraum vorne und Cockpit Ansicht des BMW X2

 

Fazit des BMW X2

Der BMW X2 – M Sport, ist wie schon Anfangs erwähnt ein guter Allrounder. Das Fahrzeug eignet sich gut für die Stadt aber auch lange Strecken. Gerade in Florenz war ich echt glücklich, dass ich kein größeres Fahrzeug dabei hatte, da manche Gassen doch sehr eng wurden und mir schon beim X2 Sorge bereiteten. Der X2 ist jedoch auch nicht zu klein, denn der Kofferraum bietet für die kleine Fahrzeuggröße sehr viel Platz: 470 – 1355 Liter Ladevolumen.

Bei weiteren Fragen zum BMW X2 kannst Du mich jederzeit gerne per e-Mail kontaktieren: mr@emvoyoe.de

Frontsitze, hinterer Innenraum und Kofferraum des BMW X2

Frontsitze, hinterer Innenraum und Kofferraum des BMW X2

 

Auf der Messe #NextGen in der BMW Welt wurden weitere Fahrzeuge vorgestellt. Ich habe den BMW i Formel E Fahrer Alexander Sims getroffen und über die Formel E bzw. Elektromobilität gesprochen (klicken zum lesen).

BMW X2 & emvoyoe in Bardolino am Gardasee

BMW X2 & emvoyoe in Bardolino am Gardasee

 

Ich danke BMW für die Möglichkeit, den BMW X2 testen zu dürfen.


Dieser Blogpost wird aufgrund von Markennennung als Werbung gekennzeichnet.

You Might Also Like

    Translate it to »