Cars Engineering

Das erste Elektroauto von Mercedes-Benz: Der Mercedes EQC

Mercedes Benz EQC 400 Heckansicht am Königsplatz - München

„Der Mercedes unter den Elektrofahrzeugen“, so wirbt der Konzern Daimler AG für sein neues Elektrofahrzeug Mercedes EQC. Ich habe eine Testfahrt mit dem neuen Mercedes EQC 400 in München gemacht. Hier geht es zum Fahrbericht und weitere Impressionen des E-Autos.

[Werbung | Ad]

Der Mercedes Benz EQC 400

Das Elektro-SUV Mercedes EQC ist das erste Auto der gleichnamigen Daimler-internen Marke, die für „Electric Intelligence“ steht und laut Daimler die Markenwerte Emotion und Intelligenz darstellen sollen. Bis 2022 sollen zehn Elektro-Modelle in den Startlöchern stehen – beim Münchner Mitbewerber BMW sollen es 25 werden, mehr dazu erfahrst Du bei meinem Interview mit dem Formel-E Fahrer Alexander Sims von BMW i. Daimler hat vorerst die Produktplanung für 2019 bekanntgegeben, deren erstes Zugpferd das neue SUV von Mercedes sein wird, das seit Juni am Markt verfügbar ist. Das Auto ist in zwei Ausführungen erhältlich, deren Preis bei 71.281 für das Basismodell und 84.930 Euro für das umfangreicher ausgestattete Sondermodell mit dem Namen EQC Edition 1886 liegt. Käufer können somit von der Kaufprämie für E-Autos Gebrauch machen, die ab einem Kaufpreis von 60.000 Euro beginnt.

Mercedes Benz EQC 400 Frontansicht am Königsplatz - München

Mercedes Benz EQC 400 Frontansicht am Königsplatz – München

Optik des EQCs

Optisches Vorbild ist der hausinterne GLC, wobei die gestreckte Dachlinie und eine differenzierte Scheibenoptik des Neumodells für einen eigenen Charakter sorgen. Auffällig ist die schwarze Frontschürze des Elektroautos, die im Einklang mit den schwarz verkleideten LED-Scheinwerfern und dem Kühlergrill verläuft. Bei der Innenausstattung verzichtet der deutsche Autobauer auf futuristisches Design, sondern setzt eher auf altbewährte Strukturen. Modern ist jedoch vor allem das lernfähige Multimediasystem MBUX, das mit künstlicher Intelligenz den Fahrer und dessen Vorlieben von Tag zu Tag besser kennenlernt. Durch die Anordnung der Instrumente sowie der Mittelkonsole entsteht ein für E-Autos typisches geräumiges Raumgefühl. Das SUV fährt noch auf Plattform der Verbrenner-Modelle, da eine eigene Elektrobasis noch entwickelt wird. Der Vorteil liegt hierbei darin, dass eine großflächige Produktion möglich ist, ohne Engpässe zu befürchten.

Mercedes Benz EQC 400 Front- & Heckansicht

Mercedes Benz EQC 400 Front- & Heckansicht

 

Fahrgefühl & Interieur

Kenner der Marke haben keine Überraschungen zu befürchten, die Bedienung und das Cockpit wirken auf den ersten Blick sehr vertraut. Die anmutende Stille erlischt auch nicht nach Betätigen des Startknopfes. Anders als die meisten E-Autos vernimmt der Fahrer kein leises Surren, der Mercedes gibt keinen Ton von sich. Dies ändert sich auch nach dem ersten vorsichtigen Beschleunigungsversuch nicht. Die exzellente Dämmung der Mercedes-Ingenieure hat erst bei voller Geschwindigkeitsleistung keine Chance mehr. Die Mischung aus Dämmung, spezialisierten Schaumstoffen und speziellem Akustikglas sorgt für ein Fahrgefühl der besonderen Art.

Das Elektroauto punktet mit den fünf Fahrmodi Comfort, Eco, Max Range, Sport und Individual. Der Comfort-Modus lässt Bodenwellen und kleineren Schlaglöchern keine Chance, wo hingegen Max Range für einen Widerstand des Gaspedals bei starken Beschleunigungsversuchen sorgt, um die maximale Reichweite zu gewährleisten. Ungewohnt für Kenner der E-Mobilität ist die Funktion der Schaltwippen. Sorgen diese normalerweise für einen bequemen Gangwechsel, wird beim Elektroauto von Mercedes-Benz die Rückgewinnung von Energie reguliert, im Fachjargon Rekuperation genannt. Hierfür hat der Autobauer fünf Stufen der Rückgewinnung eingebaut. Die Assistenzsysteme funktionieren einwandfrei, ob Abstandsassistent, Spurhalteassistent oder Geschwindigkeitsassistent. Das Komplettpaket ist für 2297 Euro erhältlich und ist für eine komfortable Fahrt unerlässlich.

Mercedes Benz EQC 400 Interieur - Navigationssystem mit MBUX

Mercedes Benz EQC 400 Interieur – Navigationssystem mit MBUX

 

Technische Daten

Das neue Modell von Mercedes-Benz sorgt mit serienmäßigen 408 PS und einer Beschleunigung von 5,1 Sekunden auf 100 km/h trotz seines Gewichts von 2500 kg für flotte Fahrterlebnisse. Die Reichweite begrenzt sich auf circa 390 bis 410 Kilometer bei einem Verbrauch von 22,2 kwh pro 100 Kilometer. Die 80-kWh-Lithium-Ionen-Batterie kann sowohl Zuhause, als auch an öffentlich zugänglichen Ladestationen geladen werden. An der vom Hersteller angebotenen Wallbox dauert der Ladevorgang ganze 11 Stunden, an der hauseigenen Steckdose noch länger. An einem speziellen Ionity-Schnellader kann der Ladevorgang sogar in 40 Minuten bis zu einer Ladekapazität von 80 Prozent durchgeführt werden. Europaweit gibt es aktuell jedoch nur 45 dieser Stationen.

Mercedes Benz EQC 400

Mercedes Benz EQC 400

 

Fazit des E-Autos Mercedes EQC 400

Liebhaber von elektrisch betriebenen Motoren machen mit dem neuen Mercedes EQC nichts falsch. Das Auto ordentliche Leistung sowie die geballte Motorpower sorgen in Verbindung mit dem komfortablen Innenleben für ein einzigartiges Fahrgefühl. Lediglich die begrenzten Schnellademöglichkeiten trüben die Vorfreude etwas.

Mercedes Benz EQC 400 & Ich - Emre x emvoyoe

Mercedes Benz EQC 400 & Ich – Emre x emvoyoe

 


Dieser Blogpost wird aufgrund von Markennennungen als Werbung gekennzeichnet.

You Might Also Like

    Translate it to »