Cars Engineering

BMW Z4 sDrive 20i M Sport: BMWs echter Roadster

BMW Z4 sDrive 20i M Sport am Walchensee

Der neue BMW Z4 sDrive 20i M Sport – ein Roadster wie vom Konzept. Ein Fahrbericht und Impressionen zum neuen Z4 mit M Paket.

[Werbung | Ad]

Der neue BMW Z4 M Sport

BMW baut wieder einen richtigen Z4 Roadster – den BMW Z4 Cabrio und zwar mit einem klassischen Stoffverdeck. Mit dem neuen BMW Z4 sDrive 20i in der Ausstattung M Sport bin ich Ende August zum Bachmair Weissach Spa & Resort Hotel am Tegernsee (klicken für den Hotelbeitrag) gefahren. Um die letzten Sommertage und das schöne Wetter vollends zu genießen, öffnet der neue BMW Z4 das Stoffverdeck in nur 10 Sekunden und das bei sogar bis zu einer 50 km/h. Wie Du noch weißt, habe ich das Thema Cabrio Verdeck bei meinem BMW 4er Cabrio auf Palma de Mallorca Beitrag angesprochen gehabt. In der sind die Vor- & Nachteile der zwei Verdeckarten: Hard- und Softtop aufgeführt.

BMW Z4 sDrive 20i M Sport am Walchensee (oben) & Sylvensteinsee (unten)

BMW Z4 sDrive 20i M Sport am Walchensee (oben) & Sylvensteinsee (unten)

 

Design: Heck- und Frontpartie vom großen Bruder abgekupfert

2017 stellte BMW eine Studie vor, die im Frozen Orange metallic genannten Farbton Fans des Z4 Cabrio das Herz höher schlagen lies. Endlich kam der Z4 Roadster als M40i in der First Edition auf die Straße. In der First Edition Serie erhält der Z4 Sonderausstattungen, die bei den anderen Modellen Aufpreis kosten. Dazu gehört bspw. der Hochglanz Shadow Line sowie Bicolor Felgen in 19 Zoll. Der neue Z4 ist aber in jeder Variante wieder ein waschechter Z4 Roadster. Fans werden sich erfreuen, dass sich zum 2017 vorgestellten Concept nur sehr wenig geändert hat. Die Seitenspiegel und die Speedster-Höcker, welche sich beim Konzept hinter den Kopfstützen befanden, konnten nicht übernommen werden. Doch darüber kann man hinwegsehen, da die großen Lufteinlässe sowie die breiten Nieren der Concept-Studie entsprechen. Abweichend zu anderen Modellen der Marke werden beim BMW Z4 keine Nierenstäbe sondern ein Gitter eingesetzt. Dies soll an den 328 Mille Miglia aus dem Jahre 1939 erinnern. Die Sportlichkeit wird durch die besonders scharf gezeichneten Scheinwerfern nochmals betont. Die Tagfahrleuchten liegen abweichend zu allen anderen Modellen übereinander statt nebeneinander. Das Unternehmen spricht von einer neuen Interpretation der hausinternen Ikonen, wenn es um das Design der Frontpartie geht.

BMW Z4 sDrive 20i M Sport Front-, Seiten- und Heckansicht am Walchensee

BMW Z4 sDrive 20i M Sport Front-, Seiten- und Heckansicht am Walchensee

 

Sehr nah an der Studie

Das Heck ist mit den eckigen Endrohren sowie dem integrierten Bürzel genau so nach an der Konzept-Studie. Die Rückleuchten, welche L-förmig sind, wurden etwas variiert. Die vertikalen Luftschlitze zur Zwangsbeatmung sind rechts und links übernommen worden. Man erkennt sofort, dass das Design vom größeren Bruder, dem 8er, abgeguckt wurde. Wer es nicht auf dem ersten Blick erkennen mag, einen wesentlichen Unterschied zwischen Straßenversion und der Designstudie gibt es: Der BMW Z4 hat einen kürzeren Radstand bekommen. Dadurch ergibt sich eine gleichmäßige Achslastverteilung von 50:50. Es wurde viel Carbon verbaut, weshalb der BMW Z4 mit Volltank auf gerade einmal 1480 Kg kommt. Erhältlich ist der BMW Z4 sDrive 20i ab 40950€. Mit M Sport Ausstattung sind dann 46150€ fällig.

Aufregende Ausstattungspakete

Den BMW Z4 gibt es in folgenden drei Ausstattungsvarianten: Die Basis-Version nennt sich Advantage, eine sportlichere Version wird als Sport Line bezeichnet. Die Krönung ist mit der Ausstattung M Sport gegeben. In der Basis Version besitzt das Z4 Cabrio bereits schwarzer Leder. Farbiges Leder, wie hier mit der Ledervariante „Vernasca“ Cognac Dekorsteppung, gibt es in den beiden anderen Ausstattungsvarianten. In der M Version gibt es sowohl Sportsitze (Fahrer & Beifahrer) als auch ein M Lederlenkrad. Die Frontschürze ist deutlich sportlicher mit größeren Lufteinlässen versehen. So ist das Gitter in der Niere ab der Ausstattung Sport Line farblich Silber, welche der Frontpartie eine Diamantenoptik und somit sehr hochwertigen Eindruck verleiht.

BMW Z4 sDrive 20i M Sport Interieur

BMW Z4 sDrive 20i M Sport Interieur

 

Der Antrieb

Das Modell kommt mit einem zwei Liter direkteinspritzenden Vierzylinder-Reihen-Ottomotor mit Turboaufladung. Aus den zwei Litern Hubraum holt das Fahrzeug 145 kW (197 Ps) Leistung heraus mit einem maximalen Drehmoment von 320 Nm. Das bekannte 8-Gang-Automatikgetriebe ist, genau so wie die Start-Stopp-Automatik, Serie. Zur Abgasreinigung ist ein Otto-Partikelfilter montiert, wodurch das Fahrzeug die Euro 6d-TEMP-EVAP (nach neuem WLTP-Zyklus) erfüllt. Der alpinweiße Leichtathlet schafft den Sprint von 0 auf 100 km/h in 6,6 Sekunden und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 240 km/h. Der Durchschnittsverbraucht liegt laut Hersteller bei 5,4 l/100km, bei mir waren es um die 10 l/100km, da ich doch sehr sportlich fahre. 🙂

BMW Z4 sDrive 20i M Sport Motorhaube (oben), mit geschlossenem Verdeck (Hauptbild)

BMW Z4 sDrive 20i M Sport Motorhaube (oben), mit geschlossenem Verdeck (Hauptbild)

 

Moderne Fahrerassistenzsysteme

Doch nicht nur mit der Fahrdynamik kann das Modell überzeugen, auch in Sachen Fahrerassistenzsysteme hat das Modell einiges zu bieten. So besitzt es bspw. den Dynamic Brake Control Bremsassistenten ab Werk. Auch ein City-Notbremsassistent sowie ein Notbremsassistent sind serienmäßig an Board. Die Kollisionswarnung ist optional gegen Aufpreis erhältlich. Dafür ist eine Kurvenbremskontrolle wiederum serienmäßig ab Werk verbaut. Wer gerne sportlich unterwegs ist, wird sich auch über die serienmäßige Fahrdynamikregeleung Dynamic Stability Control erfreuen. Denn ein Roadster muss einfach gut in der Kurve liegen.

Beleuchtungstechnik und Infotainment

Ebenfalls serienmäßig verbaut ist das dynamische Bremslicht Flashing Brake Light. Selbstverständlich sind die Lichter auf dem aktuellen Stand der Technik sprich das Fahrzeug ist mit LED-Lichtern mit optionalem Kurven- sowie optionaler dynamischer Lichtverteilung ausgerüstet. Auch in Sachen Komfort hat man bei dem Modell auch nicht gespart. Automatisches Licht sowie automatisches Wischen sind serienmäßig im Modell vorhanden. Mit dem neuen BMW Live Cockpit und dem neuen Infotainment System iDrive 7 macht das Bedienen und Fahren des Fahrzeugs einfach mehr Laune.

Die Audio-Anlage ist über die Tasten des Lenkrads bedienbar. Auch beim Roadster muss man auf moderne Schnittstellen nicht verzichten, denn ein USB 2.0 – Anschluss im Ablagefach vorne und ein USB 3.0 Anschluss in der Mittelkonsole sind vorhanden.

BMW Z4 sDrive 20i M Sport an der Bayrischen Staatsoper in München

BMW Z4 sDrive 20i M Sport an der Bayrischen Staatsoper in München

 

Fazit

Der neue Z4 Roadster von BMW lässt sich echt sehen. Das Verdeck öffnet sehr schnell und vergrößert den Spaßfaktor beim Fahren. Der sDrive 20i M Sport bietet mit dem Fahrerlebnisschalter sogar Sport Plus an, wodurch auch Fehlzündungen und somit Blubbern am Auspuff zu hören sind. Die Leistung des Motors ist schon gut, jedoch finde ich persönlich, dass der 20i nach den Kurven etwas besser ziehen könnte. Jedoch im gesamten ein super Roadster.

Vielen Dank für Deine Zeit und Interesse.

Bis Bald | Selamlar

Emre

 


Dieser Blogpost wird aufgrund von Markennennung als Werbung gekennzeichnet.

You Might Also Like

    Translate it to »